Dieser Wohntrend scheint etwas für die kalten Tage zu sein: Denn bei Hygge (sprich: „Hügge“) geht es vor allem um Gemütlichkeit. Dicke Decke, viele Kissen und kleine Details sorgen für eine angenehme und kuschelige Atmosphäre.

Doch der Begriff meint noch mehr: Ankommen, abschalten, leben und genießen – sich sogar auch mal etwas gönnen, worauf man sonst verzichtet. Und das geht zu jeder Jahreszeit. So ist Hygge sogar mehr als ein Wohntrend geworden und reiht sich in all die anderen Trends ein, die uns gut tun und in den letzten Jahren zu uns geschwappt sind.

 

Hygge = Gemütlichkeit

Kenner des Dänischen wundert in keiner Weise, was das Motto dieses Wohntrends ist. Denn „Hygge“ kann man wortwörtlich mit „Gemütlichkeit“ übersetzen. Das wohlig-warme Gefühl, dass mit diesem Trend einhergeht, wurzelt in der Nähe zur Natur. In Skandinavien, wo das Land weit und die Bevölkerungsdichte sehr gering ist, ist man noch ganz anders als hierzulande mit der Natur verbunden. Und sie bedeutet eines: Gesundheit und Ruhe. Beides findet sich auch in den Materialien, die den Wohntrend ausmachen, wieder.

 

Hygge = Wohnen

Die großen Möbel, wie etwa ein Schrank oder eine Couch definieren die Raumaufteilung. Doch es sind die kleinen Dinge, die den Raum wohnlich machen. Genau darauf konzentriert sich auch der Hygge-Stil. Viele unterschiedliche Kissen, Wollteppiche, Decken und wenige, wertige Dekorationen bilden den Kern dieses eher ländlich ausgerichteten Einrichtungstrends.

Vor allem Holzmöbel und Dekorationen aus Holzmaterial finden sich immer wieder. Das harte, aber warme Holz wird durch die hellen, weichen Materialien aus dickem Stoff und blankem Kupfermetall (etwa in Lampen oder Schalen) kontrastiert. Die Farben sind eine Mischung aus Weiß-, Beige-, Braun- und zarten Rottönen. Sie sind nicht aufdringlich und unterstützen das Ziel des Wohntrends: Ruhe und Gemütlichkeit.

Hygge kommt aus dem Norden, wo es kälter ist. Doch der Wohntrend ist Jahreszeitenunabhängig. Er lässt sich auch in den warmen Jahreszeiten prima einbauen: Und wer sagt, dass Hygge nur ein Wohntrend für das Haus ist? Draußen im Grünen wird ebenso gewohnt. Spätestens dann, wenn der Frühling sich durch die ersten lauen Sonnenstrahlen ankündigt, verlagert sich das Wohnen in den heimischen Garten. Mit ein paar Kerzen, einer kuscheligen Decke und einem Glas leckerem Wein kann man die ersten Frühlingnächte auf der Terrasse genießen.

Ja sogar im Spätsommer funktioniert Hygge noch: Die Nächte kommen schneller und die Luft kühlt ab, doch das Wetter ist noch zu gut, um jetzt schon seine abendlichen Aktivitäten ins Haus zu verlagern. Mit einem kleinen Lagerfeuer und einer großen Liegewiese aus Decken und Kissen darum, fühlt man sich fast gar nicht mehr wie im kalten Norden, aus dem der Wohntrend ursprünglich stammt, sondern wie in einem Beduinenzelt in der Wüste Afrikas.

 

Hygge = Leben

Hygge ist mehr als nur ein Wohntrend. In Zeiten digitaler Reizüberflutung ist es auch zu einem Lebensstil geworden: Mal ausspannen, den Kopf frei bekommen, detoxen vom Alltag. Das gelingt am besten in den eigenen vier Wänden. Und Hygge unterstützt diese Entspannungsphase noch.

Hygge ist obendrein ein Gemeinschaftserlebnis. Die Familie kommt zusammen, kuschelt sich in die Ecken ohne Kanten und genießt den Tag. Dabei können alle gemeinsam einer Beschäftigung oder jeder seinem eigenen Hobby nachgehen. Wichtig ist nur: Der Körper erholt und man ist zusammen.

Und Hygge leben bedeutet auch gesund leben: Davon zeugt der Wohntrend mit seinem Holzmaterial und das spiegelt sich auch darin wieder, einen frischen Tee in seiner Wohlfühloase zu genießen oder eben darin, dass man seinen Kopf abschaltet und entspannt.

 

Haben Sie nun Lust bekommen, Ihr Eigenheim im Hygge-Stil umzugestalten? Oder wohnen Sie gar schon in einem Hygge-Haus? Haben Sie noch ein paar Tipps für uns? Dann schreiben Sie uns doch in die Kommentare und/ oder senden Sie uns ein Foto von Ihrer Traumhaus-Wohlfühloase.

 

Quellen:
www.elle.de
www.connox.de
silberherzen.de
www.bild.de
www.deutschlandfunknova.de
www.stylebook.de
www.berliner-zeitung.de
www.brigitte.de
blog.homegate.ch

 

 

Merken

Merken

Jörg Gottschling

Jörg Gottschling

Chronischer Querdenker im #Hashtag-Fieber, aktiver Blogger & Digital Native auf der Suche nach dem Mehr im Alltag.
Jörg Gottschling

Latest posts by Jörg Gottschling (see all)