Ostern steht vor der Tür. Und mit dem Hasen und seinen bunten Eiern klopft oft auch die Familie an, um das sonnige, verlängerte Wochenende gemeinsam zu genießen – für einige Familien ist der Osterbrunch am Sonntag ein fester Programmpunkt.

Erfahrene Bruncher haben mit der Organisation dessen natürlich kein Problem. Aber jetzt stellen Sie sich mal vor, das neue Traumhaus ist gerade fertig geworden und Familie wie Freunde wollen die Gelegenheit nutzen, um das Familiendomizil zu begutachten. Der Beschluss steht fest: Sie müssen dieses Jahr zum ersten Mal den Osterbrunch organisieren.

Damit sich hier keiner zu den Ostereiern ins Versteck verkriechen muss, weil man sich der Herausforderung nicht gewachsen sieht, haben wir Ihnen hier mal ein paar Tipps zusammengetragen.

 

Vier Must Haves zum Osterbrunch

a) Eier
Was beim Osterbrunch nicht fehlen darf? Eier! Das mag Manchen überraschen, die Meisten hingegen wohl kaum. Dabei ist es obendrein egal, in welcher Form das Ei auf dem Tisch präsentiert wird, Hauptsache, es ist vorhanden.  Der Klassiker ist das (hand-)bemalte, hartgekochte Ei. Dies kann prima kombiniert werden mit dem Brunch-Klassiker, dem Rührei. Schön mit Schnittlauch auf der Pfannenei-Seite und mit einem Salzstreuer auf der Hartkochei-Seite angerichtet und schon könnte der Osterbrunch losgehen.

b) Schokolade
Es gibt zwei Festzeiten im Jahr, an denen man ruhig mal nicht auf seine Figur zu achten braucht. Die eine Festzeit ist an Weihnachten und die andere an Ostern. Schon Monate vorher werden die Supermärkte mit den süßen Sünden überschwemmt. Zwischen Weihnachten und Ostern ist es sogar besonders verrückt: Kaum sind die letzten Weihnachtsnikoläuse und Spekulatius noch im Angebot, sitzen auf dem nächsten Regal daneben schon die ersten Osterhasen. Schokolade im Überfluss. Und die darf auch an diesem Frühstückstisch nicht fehlen. In welcher Form? Warten Sie es ab.

c) Osterdeko
Wow! Das klingt logisch. Doch „Osterdeko“ auszusprechen, ist eine Sache. Osterdeko zu organisieren jedoch ein ganz andere. Immerhin sind Warenhäuser und das Internet überflutet von Hilfestellungen, Basteltipps, Tutorials, bunten Eiern, süßen Hasen und schnuckeligen Entenküken. Wer soll sich da für das Richtige entscheiden?
Zu Ostern gilt darüber hinaus und anders als an Weihnachten: Weniger ist mehr. Setzen Sie vor allem auf frische Frühlingblumen. Die sorgen für Farbe auf der Frühstückstafel. Und stellen Sie jedem Gast einen kleinen Schokohasen an den Platz. So haben Sie Deko und Ostergeschenk in einem. Mit einer grünen oder gelben Tischdecke ist die dezente Osterdeko dann auch schon fertig. Schließlich sollen ja auch noch die Frühstücksutensilien Platz finden.

d) Gäste
Ostern ist ein klassisches Familienfest. Man lädt ein oder kommt selbst zu Besuch. Nicht selten, um sich eben zum Essen zu verabreden. Was also für einen Osterbrunch nicht fehlen darf, dürfte damit klar sein. Und wenn sich, wie in unserem Szenario in der Einleitung beschrieben, alle auch noch selbst einladen, umso besser. Dann spart man sich diesen Punkt im Organisationsplan. Besonders schön wird es jedoch, wenn man Familie und Freunde mischt. So lernen sich auch mal die kennen, die sich sonst nur über Dritte und Hörensagen kennen. Außerdem wird dadurch auch so manch typischer Familienfeiertagsstreit umgangen.

 

Sechs Oster-Rezept-Ideen

So viel vorweg: Natürlich dürfen die Klassiker eines guten Frühstücks nicht fehlen. Frische Brötchen, gesundes Brot, Käse, Marmelade und Wurst in allen nur erdenklichen Formen. Dazu Honig, hartgekochte Eier und eventuell noch Gurken- und Tomatenscheiben zum Garnieren.

Nun aber zu den besonderen Rezepten, die aus einem normalen Sonntagsfrühstück einen aufregenden, spaßigen und unvergesslichen Osterbrunch mit Freunden und Familie werden lassen.

a) Pancakes
Warum nicht mal was Anderes? Pancakes zum Beispiel. Das sind luftige kleine, runde Küchlein, die an Pfannkuchen erinnern. Im Grunde sind sie einfach nur dicker als ihre bekannten Vettern. Mit frischen Obst oder süßer Konfitüre angerichtet – sehr zu empfehlen ist an dieser Stelle auch Ahornsirup – sind diese schon fast ein vollwertiges Mittagessen. Wie gut, dass ein Brunch meist erst gegen elf Uhr beginnt. Wir haben Ihnen ein einfach nachzumachendes Rezept auf lecker.de herausgesucht.

b) Diverse Aufstriche
Aufwas? Gemeint sind leckere Cremes zum für aufs Brot. Hier haben sich einige Food-Blogger zusammengetan und ihrer kulinarischen Kreativität freien Lauf gelassen. In einer Oster-Blogparade stellen diese ihre Oster-Rezepte vor. Unter anderen hat „Gaumenpoesie“ einen Frühlingkräuteraufstrich kreiert und „Das kleine Kulinarium“ setzt auf gebrannte Kürbiskerne in Aufstrichform. „Lecker macht Laune“ hingegen holt die oben angepriesene Schokolade in den Fokus und präsentiert einen sündhaft leckeren weißen Schoko-Mandel-Aufstrich mit Kokos. Weitere Rezepte anderer Blogger finden Sie im Übrigen unter jedem der drei genannten Rezepte. Reinlesen lohn sich.

c) Eierlikö
Dieses kalorienreiche und alkoholhaltige Getränk ist natürlich nur für die Großen. Und zugegeben: Besonders viel auf einmal kann man davon auch nicht konsumieren. Aber es ist richtig lecker. Laut Chefkoch.de soll dieses Rezept aus der DDR der beste Eierlikör der Welt sein. Und wenn das den feierlaunigen Osterbrunch-Besucher nicht überzeugt, was denn dann?

d) Eiersalat mit Curry
Den normalen Eiersalat kenn ja jeder. Die Hauptzutat dürfte dabei ebenfalls jedem sofort einleuchten. Aber wie wäre es auch hier mit etwas Extravagantem? Denn wem Eier als solche langsam zum Hals heraushängen, der braucht ein Gewürz, das alles überdeckt. Curry zum Beispiel. Und tatsächlich passt Ei und Curry wirklich gut zueinander. Wer einen Eiersalat mit Curry mal ausprobieren möchte, der findet beispielsweise auf essen-und-trinken.de ein einfaches Salatrezept.

e) Karottenkuchen mit Kokos & Walnüssen
Wer „Osterhase“ sagt, muss auch „Karotte“ sagen. Klingt zumindest in meinem Kopf sehr logisch. Und wenn der langohrige Geselle schon kommt, dann sollte auch etwas Passendes für ihn auf dem Osterbrunch-Tisch stehen. Ein Karottenkuchen ist dafür doch ideal geeignet. Die Variante, die ich uns herausgesucht habe, kommt vom Food-Blog „Wally Gusto“ und ist, wie die meisten anderen Rezepte hier auch, etwas spezieller: Der Kuchen wird mit Walnüssen und Kokos verfeinert – und Ingwer ist sogar auch drin. Na, wenn da mal nicht schon einer aus seinem Bau herausschaut und seine Ohren spitzt.

Haben Sie auch noch tolle Ideen für einen Osterbrunch? Oder probieren Sie doch mal die oben genannten Rezepte aus und sagt uns, wie Sie diese fanden. Wir freuen uns auf Ihr Feedback und wünschen Ihnen  leckere Ostertage.

Weiterführende Quellen:
www.lecker.de
www.essen-und-trinken.de
www.chefkoch.de
www.livingathome.de
www.brigitte.de
www.wunderweib.de

Bildquelle: pixabay.com | ugglemamama | jill111

Jörg Gottschling

Jörg Gottschling

Chronischer Querdenker im #Hashtag-Fieber, aktiver Blogger & Digital Native auf der Suche nach dem Mehr im Alltag.
Jörg Gottschling