„Die ganze Welt ist wie verhext, Veronika, der Spargel wächst!“ So besingen die Comedian Harmonists den Beginn der Spargelsaison. Wegen des lange anhaltenden Winterwetters hat sie dieses Jahr recht spät begonnen – normalerweise gibt es bereits Ende März den ersten Spargel. Umso mehr dürfen sich nun alle Spargelfans freuen.

Zu diesem Anlass möchten wir Ihnen hier einiges Wissenswertes – und auch spezielle Tipps anderer Spargelliebhaber, die wir im Netz gefunden haben – rund um den Spargel weitergeben.

 

Fakten rund um den König unter den Gemüsesorten

In China und Ägypten ist Spargel bereits seit 5000 Jahren bekannt und damit eine der ältesten Gemüsesorten überhaupt. Und wenn er heute deutlich teurer ist als anderes Gemüse: Trösten Sie sich, auch schon in der Antike konnten sich nur die Reichen den König unter den Gemüsesorten leisten.

Kein Wunder also, dass Landwirte und Gemüseanbauer das lukrative Geschäft mit dem Spargel alle Jahre wieder auf großen Anbauflächen suchen. So nimmt er inzwischen 22 Prozent der deutschen Gemüsefelder ein. Das bedeutet laut Statista für 2017 folgende konkrete Mengen: Den Spitzenplatz der Spargelernte nimmt mit 30.000 Tonnen das Land Niedersachsen ein, Brandenburg bringt 22.000 Tonnen auf die Waage und in Bayern werden 21.500 Tonnen Spargel geerntet.

Es sind nicht nur die Feinschmecker, die den Spargel lieben, das begehrte Gemüse ist auch ausgesprochen gesund. Denn neben den für unseren Körper wichtigen Vitaminen liefert Spargel auch wertvolle Mineralstoffe, Spurenelemente und Ballaststoffe; und für viele ganz wichtig: Spargel ist cholesterinfrei!

Und dann ist da noch die Sache mit dem Gewicht, sprich mit den Kalorien. Weil Spargel zu satten 95 % aus Wasser besteht, gehört er zu den kalorienärmsten Gemüsesorten überhaupt. Sie können beim Essen also kräftig zulangen und nehmen pro Kilogramm(!) gerade mal 170 – 210 Kalorien zu sich.

 

Spargel kaufen – So finden Sie den richtigen!

Ein gutes Spargelgericht beginnt bereits beim Einkauf. Denn sein volles Aroma entfaltet das Gemüse nur, wenn es weder weich noch holzig ist, sondern frisch und fest. Hier unsere Tipps:

  • Wirklich frischen Spargel bekommt man zumindest in den Anbaugebieten oft am Straßenrand, wo die Erzeuger ihre Ware in Verkaufsständen anbieten.
  • Quasi frisch vom Acker kommt der Spargel auch, wenn Sie direkt beim Erzeuger oder auch auf dem Wochenmarkt einkaufen.
  • Erkennen kann man frischen Spargel an den (noch) feuchten Schnittstellen und optisch daran, dass die leicht glänzenden Stangen schön prall sind und der Kopf geschlossen ist.
  • Falls der Verkäufer es zulässt, können Sie zum Test auch Hand anlegen. Lassen sich die Spargelstangen mit dem Fingernagel leicht einritzen und brechen, spricht das für Frische. Den letzten Beweis bringt ein Quietschtest, wenn man die Stangen aneinander reibt.

Lagertipp: Zuhause angekommen, wird der frische Spargel idealerweise gleich zubereitet. Er bleibt jedoch durchaus auch zwei, drei Tage lang schmackhaft, wenn Sie ihn ungeschält in ein feuchtes Tuch eingewickelt in den Kühlschrank legen.

Einfriertipp: Wenn Sie sich den Spargelgenuss bis zum Sommer oder gar Herbst aufheben wollen, frieren sie den rohen Spargel einfach geschält ein.

Spargelsuppe

 

Spargel schälen – eine Kunst für sich

Sie nehmen ihren Spargel einfach und schälen drauf los? Hmm, kann man machen. Oder Sie beherzigen unsere Schältipps:

  1. Waschen

Den Spargel waschen Sie unter fließendem Wasser, um Sandreste aus den Köpfen zu spülen.

  1. Schälen

Am besten schälen Sie den Spargel von oben nach unten, sprich, vom Kopf zum Schnittende. Dies gilt hauptsächlich für weißen Spargel, bei grünem Spargel ist die Schale zarter und kann in der Regel mitgegessen werden. Außerdem sollten Sie den Spargel vor allem gleichmäßig schälen und keine Stelle vergessen.

  1. Schneiden

Nach dem Schälen schneiden Sie dann die holzigen Spargelenden ab. Bei frischem Spargel sind das knapp 1-2 cm.

Wenn Sie keine Lust oder Zeit für das Schälen haben: Oft können Sie den Spargel bereits fertig geschält kaufen, vor allem bei regionalen Spargelbauern ist dies möglich.

Fehlt nur noch der Hinweis, dass Spargelschalen die ideale Basis für einen köstlichen Fond für eine Spargelcremesuppe bilden. Also bitte nicht wegwerfen!

 

Spargel kochen – Das können Sie alles mit dem Königsgemüse zaubern!

Wie mögen Sie Spargel am liebsten? Mit Schinken, Braten, einfach nur mit Kartoffeln, oder mit ganz ´was Anderem? Hier kommen unsere Rezept-Tipps für den perfekten Spargel.

 

Der Klassiker: Geben Sie den geschälten Spargel in kochendes Wasser und würzen Sie mit Salz und Zucker. Zu viele Bitterstoffe nehmen Sie dem Ganzen durch einen Spritzer Zitronensaft.  Spargel an Kartoffeln mit flüssiger Butter oder Sauce Hollandaise ist dann die klassische Art, Spargel auf den Esstisch zu bringen.

Der Verfeinerte: Zusätzlich verfeinern können Sie den Spargel, indem Sie ein Stück Butter ins Kochwasser geben.

Der Bissige: Damit der Spargel noch „Biss“ hat, sollten Sie ihn je nach Dicke der Stangen nicht länger als acht bis zehn Minuten garen. Biegt sich die Spargelstange quer auf eine Gabel gelegt etwas durch, ist die optimale Garzeit erreicht; hängt er schlaff herunter? Garzeit überschritten!

Wie viel Spargel brauche ich? Oft ist Spargel eine leckere Beilage zur Krönung eines Gerichtes; 200 bis 300 Gramm sind dafür angemessen. Doch viele Fans servieren ihn auch als Hauptgericht. In diesem Fall sollten sie pro Person mindestens 500 Gramm rechnen.

Übrigens, ein kleiner Tipp: Um die Portionen beim Auftischen gleichmäßig zu verteilen, können Sie den Spargel schon vor dem Kochen bündeln. Sie nehmen jeweils die gewünschte Menge und binden diese mit einem dicken Zwirnsfaden oder Küchengarn zusammen.

Spargel mit Kartoffeln und Schinken

Und hier kommen noch ein paar Rezeptideen! Der Foodblogger von FoodundGlut erklärt, wie Ihnen eine leckere Sauce Hollandaise gelingt. Wie Sie eine einfache, aber köstliche Spargelcremesuppe kochen, sehen Sie auf allrecipes. Und zum Abschluss gibt es auf dem Foodblog So nach Gefühl eine Inspiration aus der kantonesischen Küche (Südchina): grüner Spargel mit Rindfleisch.

 

Wenn Sie nun denken, nein, da war noch kein passendes Gericht für mich dabei, dann werden Sie bei einem der vielen Rezepte der Küchengötter bestimmt fündig.

Guten Appetit und eine tolle Spargelsaison!

 

Quellen:

Handelsblatt.com
Lecker.de
Spargelseiten.de
Verbraucherfenster.hessen.de
Wissen.de

Bildquelle:
istock.com | miriam-doerrCGissemann I  Boarding1Now

Johanna Wies

Johanna Wies

Gestern wollte ich eigentlich noch etwas sagen. Das hatte ich morgen aber schon wieder vergessen.
Johanna Wies

Letzte Artikel von Johanna Wies (Alle anzeigen)