110 Jahre Erfolgsgeschichte – wenn das kein Grund zu feiern ist. Daran haben wir uns gehalten und zusammen mit allen Mitarbeitern im Juli ein wunderbares Fest gefeiert. Für uns war dieses Jubiläum aber auch Anlass, einen Blick in unsere Vergangenheit zu werfen und die Geschichte unseres Unternehmens Revue passieren zu lassen. Wir haben eine umfassende Chronik verfasst, die unsere Unternehmensgeschichte mit allen Höhen und Tiefen darstellt. Hier haben wir die 110 jährige Firmengeschichte kurz zusammengefasst:

Handwerk ist unsere Tradition

Begonnen hat unsere Geschichte mit dem Handwerker Heinrich Bien in Birstein am Fuße des Vogelbergs im südhessischen Main-Kinzig-Kreis. Die Familie Bien wurde in Kirchendokumenten jedoch schon viel früher erwähnt. Bereits 1791 waren Familienmitglieder als Zimmerer beim Aufbau der ortsansässigen Kirche beteiligt. Der Familientradition folgend machte Heinrich Bien eine Ausbildung zum Zimmerer und gründete als Meister seines Fachs unter seinem Namen 1906 unser Unternehmen als Zimmerei und Sägewerk. 1962 beginnt das Unternehmen unter der Firmierung Bien-Haus oHG erste Fertighäuser zu entwickeln und zu bauen. In dieser Zeit wurden die Häuser noch manuell gefertigt und aufgebaut. In folgenden Jahr gründet Walter Zenker sein gleichnamiges Unternehmen und spezialisiert sich ebenfalls auf die Produktion von Fertighäusern.

Bien-Zenker entsteht

1996 eröffnete die Bien-Haus AG, die Umwandlung der oHG in eine Aktiengesellschaft erfolgte bereits 1983, in Schlüchtern ihr neues, hochmodernes Werk. Im selben Jahr wurde ein weiterer Meilenstein in unserer Geschichte gelegt: Die AG übernimmt die Geschäftsteile Zenker Hausbau GmbH & Co. KG, die Marke Bien-Zenker entsteht und wird in den folgenden Jahren zu einem umsatzstarken Fertighausunternehmen im deutschsprachigen Markt.

Krise als Chance

Die 110-jährige Firmengeschichte wurde geprägt durch das Auf und Ab des deutschen Baugewerbes: So haben sowohl die Schrumpfung der Bautätigkeit in den 1980er Jahren, als auch die erhöhte Nachfrage nach Wohnraum im Zuge der deutschen Wiedervereinigung nach 1990 ihre Spuren im Unternehmen hinterlassen. In Jahren von 2004 bis 2010 war unserer Unternehmen gesetzlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen, wie dem Wegfall der Eigenheimzulage, der Finanzkrise und einer sinkenden Bauaktivität unterworfen. Nach dem Motto die „Krise als Chance“ zu nutzen, haben wir in Folge dessen alle Ressourcen in unser Werk in Schlüchtern gelegt, unser Hauprogramm modernisiert und die Kapazitäten der Nachfrage angepasst. Und der Erfolg bestätigte, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen hatten.

Auf Erfolgskurs

In den letzten Jahren konnte das Wachstum des Unternehmens kontinuierlich fortgesetzt werden, was dem weiter konstant wachsenden Erfolg der Traditionsmarke Bien-Zenker s zu verdanken ist. Aktuell werden mit Investitionen im Wert von mehreren Millionen Euro die Fertigungseinrichtungen im Werk in Schlüchtern modernisiert und die Kapazitäten ausgebaut. Somit ist sichergestellt, dass die Lieferzeiten mit den gesteigerten Verkaufszahlen im Einklang stehen und die Baufamilien schnell in ihr Traumhaus einziehen können.